Zunder

Zunder ist ein leicht brennbares Material, das zur Aufnahme von Funken und zum endzünden von Feuer dient. Es gibt unterschiedliche Materialien die sich als Zunder eignen, man kann Zunder aber auch selbst herstellen. Zu den natürlichen Zunderarten gehören: Flugsahmen wie z.B. : Diestel, Löwenzahn und Rohrkolben so wie vergleichbare Pflanzenteile. Es geht natürlich auch mit Watte, weshalb sich ein Tampon im Survival kit also durchaus nützlich erweist.

Ein absoluter Klassiker ist natürlich der Zunderpilz, dieser wächst an abgestorbenen Buchen und Birken, ein weniger bekannter Baumpilz ist der Chaga den man getrocknet auch gut als Zunder verwenden kann. Aber Zunder kann man sich auch selbst herstellen, entweder durch nitrieren oder durch verkohlen.

Nitriert werden Pflanzenteile wie den Zunderschwamm oder Rohrkolben, durch das nitrieren bekommt der Zunder eine andere Oberflächenstruktur was dazu führt das er den Funken besser annimmt, gleichzeitig sorgt die Nitrierung für ein gleichmäßiges Glimmen des Zundermaterials.

Verkohlt werden Stoffreste wie Leinenstoff oder Baumwolle, in einem Luftdichten Behälter wird der Stoff erhitzt durch Pyrolyse wandet sich der Stoff in reinen Kohlenstoff um, dieser glimmt besonders schnell.


Char Cloth – Baumwollzunder

In diesem Video zeige ich euch wie man durch Pyrolyse ganz einfach Baumwollzunder so genanntes Char Cloth selbst herstellen kann. Ihr benötigt dazu:

  • Eine Blechdose mit fest schließendem Deckel z.B. Schokakola oder Pullmoll
  • Ein bisschen Baumwollstoff z.B. kaputtes T-Shirt
  • Eine Wärmeqelle z.B. Gaskocher, Glut oder kleines Lagerfeuer
Tutorials - Char Cloth (Baumwollzunder) einfach selber machen. #Anfängerwissen

(Das Video wird von YouTube eingebettet und erst beim Klick auf den Play-Button von dort geladen und abgespielt. Ab dann gelten die Datenschutzerklärungen von Google.)